piwik-script

Intern
Institut für Geschichte

PD Dr. Felix K. Maier

Heisenberg-Stipendiat
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Institut für Geschichte
Lehrstuhl für Alte Geschichte
Residenzplatz 2, Tor A (Südflügel)
97070 Würzburg
Deutschland
Vita

Seit 2018: Heisenberg-Stelle an der Universität Würzburg

2016-2017: Vertretung eines Lehrstuhls für Alte Geschichte in Frankfurt, Tübingen, Freiburg

Sommersemester 2016: Elternzeit

2015: Habilitation in den Fächern Alte Geschichte und Klassische Philologie (doppelte venia legendi)

2014: Visiting Scholar am Department of Classics and Ancient History der University of Durham (GB)

2011-2018: Akademischer Rat am Seminar für Alte Geschichte, Universität Freiburg

2011: Promotion. Dissertation: „Überall mit dem Unerwartete rechnen. Die Kontingenz historischer Prozesse bei Polybios“

2009-2010: Promotionsstudium an der University of Oxford (Wadham College)

2008-2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Seminar für Alte Geschichte, Universität Freiburg

2008: Staatsexamen in den Fächern Latein, Griechisch, Geschichte

2002-2008: Studium der Fächer Latein, Griechisch, Geschichte an den Universitäten Eichstätt und Freiburg

2001-2002: Grundwehrdienst

2001: Abitur

1981: Geboren in Villingen (Baden)

Publikationen

Monographien

1.      „Überall mit dem Unerwarteten rechnen“ – Die Kontingenz historischer Prozesse bei Polybios, München 2012 (Vestigia Bd. 65).

2.      Vom Krieger zum Sieger – Die Kaiser und das imperator-Dilemma im 4. Jh. n. Chr.,  (angenommen, im Druck, Schöningh-Verlag)

 

Sammelbände

1.      Digital Classics – Teaching, Editing, Publishing, Heidelberg (angenommen, Winter-Verlag)

2.      Die symphonischen Schwestern – Konstruktionen von Wahrheit in der nachklassischen Geschichtsschreibung, Stuttgart 2017.

 

Mitarbeit

1.      “Gaze, Vision, and Visuality in Greek Literature: Concepts, Contexts, and Reception”, Heidelberg, Berlin 2018.

 

Artikel

1. „Es bestand kein Zweifel, dass es Krieg geben würde“ – dynamische Prozesse in Konfliktsituationen aus der Sicht antiker Historiker, in: P. Mauritsch (ed.): „Ich erklär‘ dir den Krieg!“ – Anlässe und Ausreden für bewaffnete Konflikte von der Antike bis zur Gegenwart, Graz (angenommen, im Druck).

2. L’art pour l’histoire – Geschichtsschreibung und Literatur als Synthese in der Antike, in: D. Fulda (Hrsg.): Handbuch Literatur&Geschichte, Berlin 2018 (angenommen, im Druck).

3. Kein Held im Zögern sein – Die Glorifizierung des Fabius Cunctator bei Silius Italicus, in: helden. heroes. héros 6 (2018), 5–13.

4. The Alemannic War Will Not Take Place – Constantius’ Operation against the Alamanni 354, in: Classical Quaterly (angenommen, im Druck).

5. Active Rulership Unrealized – Claudian’s Panegyric on Honorius, in: N. Lenski (ed.): Shifting Frontiers. The Fifth Century – The Age of Transformation, Bari 2017 (angenommen, im Druck).

6. Dealing with Contingency. Plutarch and the ‘Swarm of possibilities’, in: N. Wiater/J. Konig (ed.): Rethinking Late Hellenistic literature and the Second Sophistic, Oxford (angenommen, im Druck).

7. Past and Present as paradoxon theōrēma in Polybius, in: N. Miltsios, A. Rengakos (Hrsg.): Polybius and his Legacy, Berlin 2018, 55–74.

8. Directing the gaze: Military campaigns in Procopius, in: A. Kampanoklou/A. Novokhatko (ed.): Gaze, Vision, and Visuality in Greek literature: Concepts, Contexts, and Reception, Berlin 2018, 290–307.

9. Die Symphonie der Schwestern – Konstruktion narrativer ,Wahrheiten‘ in der nachklassischen Geschichtsschreibung, in: F. Maier / Th. Blank (Hrsg.): Die symphonischen Schwestern – Konstruktionen von Wahrheit in der nachklassischen Geschichtsschreibung, Stuttgart 2018, 2–23.

10. Wahrheitlichkeit im Sinne der enargeia – Geographie und Geschichte bei Agatharchides, in: F. Maier / Th. Blank (Hrsg.): Die symphonischen Schwestern – Konstruktionen von Wahrheit in der nachklassischen Geschichtsschreibung, Stuttgart 2018, 216–235.

11. Aktion und Agitation – Cicero im politischen Diskurs, in: B. Zimmermann (Hrsg.): Politiker, Redner, Philosoph, Freiburg 2017, 99–116.

12. Optimal ist digital? Eine Diskussion über digitale kritische Editionen, in: Magazin für digitale Editionswissenschaft 3 (2017), 21–29.

13. Quantitative Daten und hermeneutische Verfahren in den digital classics (zusammen mit Stylianos Chronopoulos und Anna Novokhatko), in:  M. Schweiker / J. Hass / A. Novokhatko / R. Halbleib (Hrsg.), Messen und Verstehen in der Wissenschaft. Interdisziplinäre Ansätze, Wiesbaden 2017, 57–68.

14. Chronotopos – Erzählung, Zeit und Raum im Hellenismus, in: KLIO 98 (2016), 467–496.

15. Widerspenstige Flüsse und hinterhältige Schluchten – Ammians anthropomorphe Natur, in: Geographia Antiqua 21 (2015), 85–96.

16. How to Avoid Being a Backward-Looking Prophet – Counterfactuals in Polybius, in: A. Powell (ed.): Hindsight in Greek and Roman History, Oxford 2013, 149–170.

17. Learning from history para doxan: an approach to Polybius’ manifold view of the past, in: Histos 6 (2012), 144–168.

18. Der Feldherr als Geschichtsschreiber – Polybios’ Forderung nach Interdisziplinarität, in: Rivista di Filologia e di Istruzione Classica 140 (2011), 295–330.

19. „Zu vertrauten Vorstellungen führen“. Die Funktion der Geographie im didaktischen Geschichtskonzept des Polybios, in: Geographia Antiqua 19 (2011), 47–64.

 

Rezensionen

1.  Nicolas Wiater: Dionysios von Halikarnassos, Römische Frühgeschichte. Bücher 1–3, Stuttgart  2014, in: sehepunkte  15, Nr. 5 [15.05.2015]

2.  Volker Grieb / Clemens Koehn (eds.): Polybios und seine Historien, Stuttgart 2013, in: sehepunkte 14, Nr. 2 [15.02.2014]

3.  Christopher Smith/Liv Mariah Yarrow (eds.): Imperialism, Cultural Politics, and Polybius. Oxford 2012, in: Historische Zeitschrift 297, 763–764.

4.  Donald Walter Baronowski: Polybius and Roman Imperialism, London 2012, in: Historische Zeitschrift 297, 761–763.

5.  Bruce Gibson, Bruce/Thomas Harrison (eds.): Polybius and his World. Essays in Memory of F.W. Walbank. Oxford 2013, in: H-Soz-u-Kult, 22.07.2013

6.  Armand D’Angour: The Greek and the New. Novelty in ancient Greek imagination and experience, Cambridge 2011, in: Gnomon 85, 181–184.

Forschungsprojekte

2018-2021(2023): Heisenberg-Stelle an der Universität Würzburg (gefördert von der DFG) – Projekt A: Das Reich als Meer – Hadrian und die Einübung des Fremden, Projekt B: Eine unsichere Sache – Verhandlungsdynamiken in der klassischen Zeit Griechenlands, Projekt C: Die zurückgeholte Republik – Honorius als ,Consul‘ von Rom

2017: „Unvernunft kommt oft – paradoxe Verhandlungsdynamiken in der Antike“ (gefördert vom Innovationsfonds Baden-Württemberg)

2014-2017: Nachwuchsgruppenleiter des interdisziplinären Projekts „Der digital turn in den Altertumswissenschaften: Wahrnehmung – Dokumentation – Reflexion“ (gefördert durch die Heidelberger Akademie der Wissenschaften)

2016: Organisator der internationalen Konferenz „Digital Classics: Editing, Teaching, Interpreting“ (30.6.-1.7. 2016, Universität Freiburg, gefördert von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften)

2015: Organisator (mit Th. Blank) der internationalen Konferenz „Rhetorik – Tragik – Mimesis. Das Wahrheitsproblem in der nachklassischen Geschichtsschreibung“ (19.-21.2.2015 in Saarbrücken, gefördert von der Thyssen-Stiftung)

2014: Organisator der internationalen Konferenz „Gaze, Vision, and Visuality in Greek Literature: Concepts, Contexts, and Reception“ (3.-6.12.2014 in Freiburg, gefördert von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften).

Preise und Förderung

2014: Ernennung zum Mitglied des WIN-Nachwuchsprogramms der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

2012: Ernennung zum Nachwuchskollegiaten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

2012: Walter Witzenmann Preis der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Promotion)

2012: Gerhard Ritter Preis der Universität Freiburg (Promotion)

2012: Günter Wöhrle Preis der Stiftung „Humanismus Heute“ (Promotion)

2009-2011: Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2009-2011: Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung (assoziiertes Mitglied)

2009-2011: Promotionsstipendium des Graduiertenkollegs „Geschichte und Erzählen“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (assoziiertes Mitglied)

2004-2008: Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Institut für Geschichte
Am Hubland
97074 Würzburg

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. PH1 Residenzplatz 2