piwik-script

Intern
    Institut für Geschichte

    Frederieke Maria Schnack

    Assistentin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Grundwissenschaften der Universität Würzburg

    Institut für Geschichte
    Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Grundwissenschaften
    Am Hubland
    97074 Würzburg
    Raum 7/E/14
    Telefon: +49 (0)931-31 87629
    E-Mail: frederieke.schnack@uni-wuerzburg.de

    Sprechstunde im Semester

    Donnerstag 10-11 Uhr (es wird um vorherige Anmeldung gebeten)

    Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2020/21
    • Fürstendynastien im mittelalterlichen Reich [Proseminar - Seminar des Aufbaumoduls "Einführung in die Mittelalterliche Geschichte", Mittelalterliche Geschichte]
    • Heinrich der Löwe [Proseminar - Seminar des Aufbaumoduls "Einführung in die Mittelalterliche Geschichte", Mittelalterliche Geschichte]
       

    Publikationen

    Monographie

    Die Heiratspolitik der Welfen von 1235 bis zum Ausgang des Mittelalters. Frankfurt a.M. 2016 (Kieler Werkstücke, Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, Bd. 43).

    Herausgeberschaft

    Oliver Auge/Jan Habermann/Frederieke Maria Schnack (Hrsg.): Der letzte Welfe im Norden. Herzog Albrecht I. ‚der Lange‘ von Braunschweig (1236–1279): Ein ‚großer‘ Fürst und seine Handlungsspielräume im spätmittelalterlichen Europa. Frankfurt a.M. 2018 (Kieler Werkstücke, Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, Bd. 54).

    Aufsätze in Zeitschriften und Sammelwerken

    40 Jahre Übergang. Das Bistum Minden im Investiturstreit, in: Revue Belge de Philologie et d’Histoire / Belgisch Tijdschrift voor Filologie en Geschiedenis 97 (2019), S. 339‒358.

    (gemeinsam mit Oliver Auge) Fürstliche Witwer im spätmittelalterlichen Reich zwischen dynastischer Räson und persönlicher Motivation: Ein Problemaufriss, in: Archiv für Kulturgeschichte 101, Ausg. 2 (2019), S. 289‒315.

    Kulturtransfer und musikalische Netzwerke im Baltikum. Lebensstationen und Werk des Komponisten Johann Valentin Meder (1649–1719), in: Deutsch-Baltisches Jahrbuch N.F. 67 (2019), S. 35–68.

    Geld, Macht, Beziehungen. Die welfische Heiratspolitik zur Zeit Albrechts I., in: Der letzte Welfe im Norden. Herzog Albrecht I. ‚der Lange‘ von Braunschweig (1236–1279): Ein ‚großer‘ Fürst und seine Handlungsspielräume im spätmittelalterlichen Europa, hrsg. von  Oliver Auge/Jan Habermann/Frederieke Maria Schnack. Frankfurt a.M. 2018 (Kieler Werkstücke, Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, Bd. 54), S. 51–89.

    Von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg, in: Hennstedt. Kreis Steinburg. 650 Jahre in historischer Rückschau (Nordelbische Ortsgeschichten, Bd. 5), hrsg. von Oliver Auge im Auftrag der Gemeindevertretung Hennstedt. Hennstedt 2018, S. 53–103.

    (gemeinsam mit Oliver Auge) Gewaltsame Auseinandersetzungen, Verletzungen und Todesfälle im studentischen Milieu der Universität Tübingen im 16. Jahrhundert, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 17 (2014) [erschienen 2016], S. 103–137.

    „Daß die Studenten ein so dissolutes Leben führen ...“ Studentische Devianz zwischen Vorurteil und Realität in den Anfangsjahren der Christiana Albertina, in: Christiana Albertina 81 (2015), S. 47–78.

    Heiratspolitik und Handlungsspielräume. Das Konnubium der Herzöge von Lüneburg (Altes Haus), in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 86 (2014), S. 185–212.

    (gemeinsam mit Philipp Ebert, Jan Hoffrogge und Julius Trugenberger) Wo finden wir uns? Evangelische und katholische Erinnerungsorte im Deutschland des 20. Jahrhunderts, in: Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte 6 (2012), S. 11–44.

    Kleinere Beiträge

    (gemeinsam mit Nina Gallion) Begegnungsstätten von Kirche und Welt: Bischofssitze in Norddeutschland. Bericht zur Exkursion vom 8. bis 13. Mai 2017, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 93 (2017), S. 30–37.

    Handlungsspielräume geistlicher Herrschaft im Mittelalter. Das Beispiel der Bischöfe von Minden, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission. N.F.: Stadt und Hof 5 (2016), S. 41–48.

    Tagungsbericht: Bischofsstadt ohne Bischof? Präsenz, Interaktion und Hoforganisation in bischöflichen Städten des Mittelalters (1300–1600). Kiel, 17.–19. September 2015, in: Mitteilungen der Residenzen-Kommission. N.F.: Stadt und Hof 4 (2015), S. 141–147.

    Tagungsbericht: Bischofsstadt ohne Bischof? Präsenz, Interaktion und Hoforganisation in bischöflichen Städten des Mittelalters (1300–1600), 17.09.2015 – 19.09.2015 Kiel, in: H-Soz-Kult, 05.12.2015, http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6269.

    (gemeinsam mit Oliver Auge) Johann/Hans von Plessen. Kämmerer Herzog Magnus’ II. in den Jahren 1466/1467, in: Maueranker und Stier. Plesse/Plessen. Tausend Jahre eines norddeutschen Adelsgeschlechts. Bd. I, hrsg. von Christian von Plessen. Schwerin 2015, S. 288–294.

    Lexikonartikel

    Lemmata „Dreißigjähriger Krieg“, „Flüchtlinge“, „Nationalsozialismus“, „Weimarer Republik“, „Widerstand“, in: ECKernförde-Lexikon, hrsg. von der Heimatgemeinschaft Eckernförde e.V. Husum 2014, S. 79f., 107f., 236‒238, 359f., 350‒362.

    Rezensionen

    Göhler, Hermann (†): Das Wiener Kollegiat-, nachmals Domkapitel zu St. Stephan in Wien 1365‒1554, hg. von Johannes Seidl, Angelika Ende und Johann Weißensteiner. Wien/Köln/Weimar 2015. Rezension in: Jahrbuch für Regionalgeschichte 38 (2020), S. 165‒167.

    Riedel, Peter: Mit Mitra und Statuten. Bischöfliches Handeln in der spätmittelalterlichen Diözese Brandenburg. Berlin 2018 (Studien zur brandenburgischen und vergleichenden Landesgeschichte, Bd. 19). Rezension in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 90 (2019), S. 385f.

    Zotz, Thomas: Die Zähringer. Dynastie und Herrschaft. Stuttgart 2018. Rezension in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 69 (2019), S. 331f.

    Klingner, Jens/Müsegades, Benjamin (Hrsg.): (Un)Gleiche Kurfürsten? Die Pfalzgrafen bei Rhein und die Herzöge von Sachsen im späten Mittelalter (1356–1547). Heidelberg 2017 (Heidelberger Veröffentlichungen zur Landesgeschichte und Landeskunde. Schriftenreihe des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde, Bd. 19). Rezension in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 88 (2017), S. 301–303.

     

     

    Werdegang

    Seit November 2020
    Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte und Historische Grundwissenschaften der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Januar 2020
    Disputation an der Universität Kiel, Titel der Dissertation „Zwischen geistlichen Aufgaben und weltlichen Herausforderungen. Die Handlungsspielräume der Mindener Bischöfe von 1250 bis 1500“

    April 2015 bis Oktober 2020
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Regionalgeschichte (Prof. Dr. Oliver Auge) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, währenddessen von Oktober bis Dezember 2017 Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts in Rom

    Oktober 2009 bis November 2014
    Bachelor- und Masterstudium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, im Masterstudium Auslandssemester an der Université de Fribourg (Schweiz), Februar 2010 bis September 2014 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes