piwik-script

Deutsch Intern
Institut für Geschichte

Aktuelle Meldungen


Masterarbeit von Julia Schwarzer mit dem Kopper-Preis ausgezeichnet

Die im Rahmen der Forschungsgruppe 2757 entstandene Masterarbeit von Julia Schwarzer „Kirche als Ekklesia? Kollektive Identität, Polis und Imperium bei Athanasius während des Episkopats Georgs von Kappadokien“ wurde vergangene Woche mit dem mit 1.000 Euro dotierten Preis des Hilmar Kopper-Stiftungsfonds der Goethe-Universität Frankfurt am Main ausgezeichnet. Frau Schwarzer stellt in ihrer Arbeit die lokale Ebene des häufig von der Reichsebene betrachteten Konfliktes zwischen Athanasius und Kaiser Constantius in den Vordergrund und weist so auf die zentrale Bedeutung des Kirchenvolkes und die Dynamiken vor Ort im vierten Jahrhundert n. Chr. hin. Wir gratulieren herzlich.


Buchausleihe aus der Teilbibliothek Alte Geschichte

Die Teilbibliothek Alte Geschichte bleibt aufgrund der Covid-19-Situation bis auf Weiteres für den öffentlichen Verkehr geschlossen

Ab August besteht allerdings die Möglichkeit einer Buchausleihe zu folgenden Bedingungen:

  1. Pro Person dürfen maximal 5 Bücher gleichzeitig entliehen werden. 

  2. Der Entleiher darf die Bücher maximal eine Woche behalten. Er verpflichtet sich mit seiner Unterschrift verbindlich, die Bücher pünktlich zum im Voraus festgelegten Termin zurückzubringen (s.u.). 

  3. Es besteht keine Möglichkeit der einfachen Verlängerung der einmal entliehenen Bücher. Für eine erneute Ausleihe muss das Ausleihprozedere (s.u.) nach der Rückgabe zum nächsten Termin wiederholt werden. Der Rückgabetermin der entliehenen Bücher darf nur dann gleichzeitig als Abholtermin wahrgenommen werden, wenn andere Bücher entliehen werden sollen.

  4. Von der Ausleihe grundsätzlich ausgeschlossen sind diejenigen Bücher, die über die Zentralbibliothek (analog oder digital) bezogen werden können, die Signaturgruppen C, D sowie alle Bücher aus dem Geschäftszimmer.


Zum Prozedere:

Die Angaben zu den Büchern, die entliehen werden sollen, müssen alle vorab auf einen Ausleihzettel eingetragen werden.

Den (allein gültigen) Vordruck können Sie hier herunterladen:

Ausleihzettel Alte Geschichte

Der vollständig ausgefüllte Ausleihzettel muss spätestens einen Tag vor der Ausgabe bis 18.00 Uhr an die E-Mail: 

hilfskraefte.altegeschichte@uni-wuerzburg.de 

geschickt werden. 

Drucken Sie bitte diesen Ausleihzettel zusätzlich aus, unterschreiben ihn und bringen ihn am Tag der Abholung mit

Das Abholen sowie die Rückgabe der Bücher erfolgen jeweils am Lehrstuhl für Alte Geschichte vor dem Raum 3.36a.   

Bitte beachten Sie, dass für den Ausleih-/Rückgabevorgang in der gesamten Residenz Maskenpflicht besteht. Studierende ohne eine Nasen-Mund-Bedeckung werden abgewiesen.

Bitte halten Sie beim Warten den notwendigen Mindestabstand von 2 m ein (sowohl zu den Mitarbeitern als auch zu anderen Studierenden).

Für die Dauer der Ausleihe muss ein geeignetes Pfand hinterlegt werden (Studentenausweis etc.)

Beachten Sie: Ein Überschreiten der Ausleihfrist führt zu einer Sperre für 6 Wochen!


Termine für Abholung und Rückgabe:

AUGUST - dienstags und donnerstags, 13.30-15.30 Uhr.

SEPTEMBER - dienstags, 13.30-15.30 Uhr.

Änderung der Abholungs- und Rückgabezeiten ab Oktober:

OKTOBER - dienstags, 11.30-13.30 Uhr.
 


Call for Papers LoSAM International Conference 2021

LoSAM announces its Call for Papers for its International Conference on "Local Self-Governance and Weak Statehood: Theoretical and Empirical Insights from an Interdisciplinary Perspective" which takes place in Würzburg from July 5-7, 2021.

   

 

The nucleus of statehood is situated at the local level: in the village, the neighborhood, the city district. This is where a community, beyond the level of the family, first develops collective rules that are intended to ensure its continued existence. But this is usually not the only level of governance at play. Above it, there are supralocal formations of power, varying in scope from regional networks to empires, which supplement the local orders or compete with them. Wherever supralocal statehood exists in the mode of weak permeation, local forms of self-governance are especially heterogeneous and prominent. How do they work in this context?

The approach of the DFG Research Unit 2757 LoSAM is to deepen our understanding of different forms and impacts of local self-governance across time and space, from Antiquity to the Global South of the present (see Pfeilschifter et al. 2020). We are examining the relations to different levels of state governance as well as to other local groups as they develop over time; the scope and spatial contingency of forms of self-governance; its legitimization and interdependency with the organization and collective identity of the groups which carry them out. In addition, we turn our attention to the significance of self-governance for the configuration of weak statehood.

In pursuing our research, we have followed both an interdisciplinary (see Lauth et al. 2019) as well as a comparative approach by looking at different cases. Bringing together scholars from various disciplines (e.g. History, Archaeology, Theology, Social Anthropology, Political Science, Sociology, Human Geography, Sinology, Economics) helps us to embed our case studies in a broader theoretical and methodological framework. The exchange of different viewpoints and extensive discussions will further our agenda to combine and implement different subject-specific approaches as well as theories of neo-institutionalism and to sharpen the analysis of various forms of governance.

 

Conference structure

The conference serves as a forum to share the first insights of our research with others and to get scholars connected who work on similar problems. We hope to learn from each other by looking at the contexts of local self-governance and weak statehood through different areas and through different periods of time, from Antiquity to Modernity.

All contributions should be based upon empirical cases and should, starting from there, tackle broader issues: the kind of methods and theories which are helpful; the definition of concepts like state, weak statehood, local self-governance, civil society or social capital in a global context. We suggest four clusters of key questions:

1) Which areas of community life are covered by collective rules that are given or upheld by this community? What patterns of local self-governance can be identified?

2) Which mechanisms of local community building can be observed? How are groups organized, and how does the internal decision-making process work? What can we say about the collective identity and the legitimization of the groups?

3) How do these communities relate to other local groups? How do interactions between groups affect the scope and the spatial contingency of forms of self-governance?

4) What are the relations to the state level? Which rules does the central state bring in? When does the government force its own rules upon the local population, when does it act in a more coordinated manner? What form and styles of governance can be identified?

Of course, additional studies that fit in the scope of our research agenda are also welcome.

The different panels will be based on these key questions. Each panel will consist of paper presentations, an in-depth comment by a discussant on each paper and an open discussion afterwards.

 

Submissions

Please submit your paper proposal by August 31, 2020 (up to 500 words). Please send your proposals to the coordinator of the DFG Research Unit 2757, Dr. Christoph Mohamad-Klotzbach (losam@uni-wuerzburg.de).

A final decision concerning the acceptance of the paper proposals will be communicated by September 30, 2020. The accepted papers for the conference should be submitted by April 30, 2021 to Dr. Christoph Mohamad-Klotzbach (losam@uni-wuerzburg.de), so that everybody – especially the discussants – has the time to read the papers in advance of the conference (July 5-7, 2021).

Some of the papers will be included in an edited conference volume which will be published in late 2021 by De Gruyter Press. The length of the papers should be between 8,000 and 10,000 words (including title, abstract, tables, figures, and references).

We are looking forward to your submissions! If you have any question, please feel free to contact us (losam@uni-wuerzburg.de).

We plan to cover the cost of travel and accommodation.

References

Pfeilschifter, Rene / Lauth, Hans-Joachim / Fischer, Doris / Rothfuß, Eberhard / Schachner, Andreas / Schmitz, Barbara / Werthmann, Katja (2020), Local Self-Governance in the Context of Weak Statehood in Antiquity and the Modern Era. A Program for a Fresh Perspective, English Edition, LoSAM Working Papers, Nr. 1 (2020). [Link]

Lauth, Hans-Joachim / Fischer, Doris / Krüger, Dominique / Mohamad-Klotzbach, Christoph / Pfeilschifter, Rene / Rothfuß, Eberhard / Schachner, Andreas / Schmitz, Barbara / Werthmann, Katja (2019), Interdisziplinarität. Eine Grundlegung zu Begriffen, Theorien und Methoden in einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsgruppe, LoSAM Working Papers, Nr. 2 (2019). [Link]

Downloads

You can download a pdf-Version of our Call for Papers here.


Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Alte Geschichte

Alle für das Sommersemester angekündigten Lehrveranstaltungen finden statt. Die Veranstaltungen beginnen ab Montag, den 27. April. Es gibt zunächst keine Präsenzlehre. Die Dozenten werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihrer Kurse per E-Mail über die Ausgestaltung der Onlinelehre unterrichten. Der Lehrstuhl wird sein möglichstes tun, um auch unter diesen schwierigen Bedingungen ein gutes Lehrangebot aufrechtzuerhalten.


Fortdauer der Schließung des Lehrstuhls für Alte Geschichte

Die Teilbibliothek der Alten Geschichte bleibt auch nach dem 19. April bis auf Weiteres geschlossen. Eine Buchausleihe ist weiterhin nicht möglich, für bereits entliehene Bücher gilt die Leihfrist für die Fortdauer der Schließung als verlängert. Bis auf weiteres finden auch keine Präsenzsprechstunden statt. Das Sekretariat bleibt ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen.


Schließung des Sekretariats des Lehrstuhls für Alte Geschichte.

Aufgrund der vorläufigen Schließung der Residenz durch die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung ist das Sekretariat bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

 


Schließung der Teilbibliothek Alte Geschichte bis zum 19. April.

Als Folge der Schließung der Zentralbibliothek mitsamt allen Teilbibliotheken ist auch die Bibliothek der Alten Geschichte ab sofort bis zum 19. April geschlossen. Eine Buchausleihe ist nicht möglich, für bereits entliehene Bücher ist die Leihfrist pauschal bis zum 20. April verlängert.

 


Ausfall der Sprechstunden bis zum 19. April.

Aufgrund der vorläufigen Schließung der Residenz durch die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung fallen alle bis zum 19. April angesetzten Sprechstunden aus.

Setzen Sie sich bitte mit den betreffenden Dozenten entweder per E-Mail in Verbindung oder vereinbaren Sie per E-Mail einen Telephontermin.

 

 


Katharina Wojciech neu im Team

Maria Osmers wird im Sommersemester 2020 den Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg vertreten. Ihre Vertretung in Würzburg übernimmt Frau PD Dr. Katharina Wojciech. Sie hat sich in Freiburg habilitiert und Bücher zur Stadtpräfektur der Stadt Rom in der Kaiserzeit und zur athenischen Erinnerungskultur im Spiegel politischer Rhetorik geschrieben. Wir heißen Katharina Wojciech am Lehrstuhl für Alte Geschichte herzlich willkommen.


Neue Publikation von Felix K. Maier

Im Februar 2020 erschien im Propylaeum-Verlag der von Stylianos Chronopoulos, Felix K. Maier und Anna Novokhatko herausgegebene Sammelband "Digitale Altertumswissenschaften. Thesen und Debatten zu Methoden und Anwendungen."

Der Sammelband analysiert unterschiedliche Prozesse in den Digitalen Altertumswissenschaften für Wissenschaftler
die sich bisher noch nicht intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Dabei handelt es sich um eine selektive
Bestandsaufnahme zu einzelnen zentralen Entwicklungen und Problemfeldern. Auf diese Weise erhält der Leser einen instruktiven Einblick in verschiedene Debatten, die ihn wiederum andere, hier weniger angesprochene Themen schneller verstehen und erfassen lassen. Neben Erörterungen grundsätzlicher Sachfragen und Tendenzen (neue Arbeitsmethoden, digitales Publizieren, Arbeiten mit Datenbanken und Informationssystemen) vereinigt der Band auch eine paradigmatische Diskussion zu den digitalen Editionen, um bestimmte Spezialfragen zu präsentieren und damit verbundene Debatten exemplarisch für die allgemeine Diskussion über Digitalisierung in den Altertumswissenschaften nachzuzeichnen. Gerade in einem oftmals schwer zu überblickenden fließenden Prozess, bei dem viele gleichzeitige Entwicklungen sich überschneiden, versteht sich der Band als Angebot, zwischenzeitliche Ergebnisse, Errungenschaften, Potentiale oder Sackgassen zu thematisieren und auf diese Weise Orientierung zu bieten.


Neue Publikation von Jorit Wintjes

Im Januar 2020 erschien im Brill-Verlag als Band 433 der Reihe Mnemosyne Supplemente die Habilitationsschrift von PD Dr. Jorit Wintjes mit dem Titel: Die römische Armee auf dem Oceanus.

Während sich Rom schon in der späten Republik zur wichtigsten Seemacht des Mittelmeers entwickelte, läßt sich erstmals im frühen Prinzipat in den Gewässern Nordwesteuropas beobachten, daß Rom das gesamte Spektrum der Operationen zur See beherrschte und Operationen unternahm, an denen hunderte von Schiffen und tausende von Männern beteiligt sein konnten. Trotz ihrer Bedeutung ist die Geschichte dieser Operationen bislang nicht systematisch aufgearbeitet worden. "Die römische Armee auf dem Oceanus" bietet daher zum ersten Mal einen Überblick über die Geschichte römischer Operationen zur See in Nordwesteuropa sowie eine eingehende Analyse von zwei wichtigen Operationstypen – Transportoperationen und amphibischen Angriffsunternehmungen. 

PDF zum Download